Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-10 - Modellierung von Energiesystemen
Kennziffer: 2018-354

test

Das Institut für Energie- und Klimaforschung - Modellierung von Energiesystemen (IEK-10), welches im LLEC zentrale Aufgaben übernimmt, beschäftigt sich mit der Entwicklung von maßgeschneiderten Modellen und Algorithmen zur Simulation und Optimierung von dezentralen, integrierten Energiesystemen. Solche Systeme sind durch eine hohe zeitliche und lokale Variabilität der Bereitstellung und des Bedarfs von Energie sowie durch eine intensive Kopplung von Stoff- und Energieströmen gekennzeichnet. Die Forschung am IEK 10 zielt darauf ab, skalierbare und echtzeitfähige Methoden und Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die den energieoptimierten, kosteneffizienten und sicheren Entwurf und Betrieb zukünftiger Energiesysteme ermöglichen.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlicher Softwareentwickler (w/m/d) Entwicklung Cloud-basierter Lösungen zum optimierten Entwurf und Betrieb dezentraler Energiesysteme

Ihre Aufgaben:

Treibhausgasemissionen drastisch zu senken, schnellstmöglich die Energieeffizienz zu steigern sowie den Umstieg auf erneuerbare Energien zu vollziehen – das sind die Ziele der Energiewende. Gleichzeitig gilt es, den Strompreis für Wirtschaft und Verbraucher bezahlbar zu halten. Lösungen für diese ambitionierten Aufgaben will das Projekt "Living Lab Energy Campus" (LLEC) des Forschungszentrums Jülich finden. Mit dem LLEC soll der Jülicher Forschungscampus zu einem Reallabor für die Energiewende werden, in dem neueste wissenschaftliche Erkenntnisse auf ihre Wirksamkeit und Alltagstauglichkeit erprobt werden.

  • Entwicklung von open-Source Tools und eine Cloud-basierte Plattform des Institutsbereichs zum Betrieb und der wissenschaftlichen Auswertung dezentraler Energiesysteme an der Schnittstelle zwischen Forschung und Anwendung
  • Entwicklung und Implementierung einer komplexen Datenbank zur Aufnahme von Verbrauchsdaten, Messwerten aus Gebäudeleittechnik und sicherheitsrelevanter Daten (Störungen usw.) sowie einer automatisierten Simulation- bzw. Modellrechnung auf Basis von GIS-Daten
  • Wissenschaftlicher Austausch mit den Projektverantwortlichen und Doktoranden/innen und Definition der Anforderungen
  • Erarbeitung und Festlegung von Spezifikationen für zu erstellende Anwendungen sowie Entwicklung von Vorgaben und Standards für die Software-Entwicklungsmethodik
  • Software-Systemmodellierung mittels UML für wissenschaftliche Anwendungen in Bereich der Energiesystemtechnik und –entwicklung
  • Betreuung und Anleitung von Auszubildenden im Berufsbild Mathematisch-technischer Softwareentwickler (MATSE)

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master) der Informatik oder eines mathematisch-technisch-orientierten Studiengangs mit einschlägigen Kenntnissen
  • Technische Affinität, Interesse an der Gestaltung von neuartigen energietechnischen state-of-the-art Softwareprodukten
  • Ausgeprägte IT-Affinität und gutes Verständnis für komplexe Zusammenhänge
  • Fundiertes und nachweisliches Know-how in der Softwareentwicklung und im Design bzw. Entwurf von anwendungsorientierten Programmen und Softwarelösungen
  • Erfahrung mit Skriptsprachen, vorzugsweise Python, und höheren Programmiersprachen, insbesondere C++
  • Erfahrung mit Datenbanken (SQL, InfluxDB)
  • Erfahrungen mit Microservice Technologien (z. B. Docker) und Cloud-Plattform Technologien (z.B. Kubernetes, Azure) bzw. GIS-Daten sind vorteilhaft
  • Zusammenarbeit in einem multidisziplinären Team
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten
  • Organisationsgeschick, strukturierte Arbeitsweise und Zuverlässigkeit
  • Interesse bei der Gestaltung und Etablierung von Prozessen
  • Hohe Eigeninitiative und Lernbereitschaft sowie Spaß an agiler Arbeitsweise
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Unser Angebot:

  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Teilnahme an Projekttreffen und internationalen Tagungen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z. B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle
  • Die Möglichkeit zur 'vollzeitnahen' Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in der Wissenschaft beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 02.04.2019 über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2018-354: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.