Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-8 - Troposphäre
Kennziffer: 2019-074

test

Das Institut für Energie- und Klimaforschung, Institutsbereich Troposphäre (IEK-8) untersucht die chemischen und physikalischen Prozesse in der Troposphäre, die die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre beeinflussen. Die Gruppe Globale Modellierung entwickelt und wendet das Modular Earth Submodel System (MESSy) an im Rahmen der Untersuchung komplexer chemischer Umwandlungen und deren Einfluss auf die Luftverschmutzung und das Klima.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Softwareentwickler (w/m/d), Erdsystemmodellierung für Exascale Computing

Ihre Aufgaben:

Erdsystemmodellsimulationen (ESM) mit hoch komplexer Chemie und sehr hohen räumlichen Auflösungen stellen hohe technische Hürden ("Frontiers") dar, die im Exascalerechnenwettbewerb und zur Lösung der großen Herausforderungen der Gesellschaft überwunden werden müssen. Sie ermöglichen "Grenzsimulationen" der atmosphärischen Zusammensetzung mit den hochmodernen Supercomputern, die am FZJ gebaut werden.

Ihre Aufgaben im Einzelnen:

  • Portierung von Fortran-Code zur Verwendung auf GPUs
  • Code-Vektorisierung von chemischen ODE-Lösern (Ordinary Differential Equations)
  • Implementierung und Nutzung bestehender paralleler und asynchroner I/O-Strategien
  • Leistungsanalyse und Lastausgleich von Erdsystemmodellsimulationen
  • Datenmanagement nach den FAIR-Prinzipien


Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor) der Informatik oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Kenntnisse in der Erdsystemmodellierung
  • Fundiertes Wissen im Bereich Code Entwicklung und Instandhaltung
  • Kenntnisse in Hochleistungsrechnen (HPC)
  • Kenntnisse in Fortran, Python, CUDA, OpenMP, etc.
  • Hohes Maß an Eigeninitiative, Verantwortung und Teamfähigkeit
  • Gute Englisch Kenntnisse


Unser Angebot:

  • Die Möglichkeit zur Zusammenarbeit in einem Team aus motivierten Wissenschaftlern und Technikern sowie mit internationalen Partnern
  • Die Möglichkeit der Schaffung von neuen technologischen Lösungen
  • Förderung der beruflichen Weiterentwicklung durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und durch verschiedene Fortbildungsprogramme
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.


Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-074: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.