Forschung mit Neutronen für bessere mRNA-Medikamente

Spätestens, seit die ersten mRNA-Impfstoffe gegen das SARS CoV2-Virus in Deutschland zugelassen sind, ist der Begriff mRNA auch über Fachkreise hinaus bekannt. Weniger bekannt ist, dass sich mit Hilfe der "Boten-RNA" nicht nur Impfstoffe herstellen lassen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Pharma-Unternehmens AstraZeneca haben nun mit Unterstützung von Neutronenforschern des Forschungszentrums Jülich herausgefunden, wie sich die Verabreichung von mRNA verbessern lässt.

Quantencomputer: „Es kommt darauf an, jetzt schon realistische Anwendungen zu entwickeln.“

Quantencomputer könnten heutige Superrechner in einem Maße übertreffen, das sich bislang nur erahnen lässt. Wichtige Weichen für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie werden gegenwärtig gestellt. Über den aktuellen Stand sprachen wir mit Frank Wilhelm-Mauch, der am Forschungszentrum Jülich den Bau des ersten frei programmierbaren europäischen Quantencomputers im Rahmen des europäischen Flaggschiff-Projekts OpenSuperQ koordiniert.

Folgen des Corona-Lockdowns: Neue Studie versammelt Daten zu Schadstoffen in der Atmosphäre

Eine Folge der Corona-Pandemie sind weltweit Einschränkungen der Mobilität. Das hat Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung der Atmosphäre. Forschende in aller Welt nutzen die einmalige Chance für Untersuchungen. Ein internationales Team unter Leitung des Jülicher Instituts für Troposphärenforschung stellte jetzt eine umfangreiche Übersichtsstudie vor.

Blätterfunktion

Folgen des Corona-Lockdowns: Neue Studie versammelt Daten zu Schadstoffen in der Atmosphäre

Eine Folge der Corona-Pandemie sind weltweit Einschränkungen der Mobilität. Das hat Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung der Atmosphäre. Forschende in aller Welt nutzen die einmalige Chance für Untersuchungen. Ein internationales Team unter Leitung des Jülicher Instituts für Troposphärenforschung stellte jetzt eine umfangreiche Übersichtsstudie vor.